Schlagwort-Archive: 1941

I’d like to pee up your leg

I'd like to pee up your leg

Those were the delightful and profound words of Martin Goldstein after the New York judge asked him to comment before he was sentenced. The woman is a painting by Alexej Jawlensky, background by El Lissitzky

Advertisements

Kommentare deaktiviert für I’d like to pee up your leg

von | 11. März 2013 · 16:39

Kasper begegnet dem König

Kommentare deaktiviert für Kasper begegnet dem König

Eingeordnet unter Produktionen

Maloja

Liste mit weiteren Arbeiten von Salis-Soglio.

Technik: Öl
Material: Leinwand
Masse (cm): 100 x 75,2
Datierung: 1913
Signatur: C. v. Salis. 13
geografische Angaben: Maloja, Oberengadin, Stampa, Bergell
Motiv / Schlagworte: Landschaft, Berg, Alp, Haus

Carl Albert von Salis-Soglio (* 6. Dezember 1886 in Turin; † 23. November 1941 in Grevasalvas (Sils), Bürger von Soglio und Bever, war ein Schweizer Maler und Zeichner.

Carl von Salis war ein Landschaftsmaler und Zeichner. Er widmete sich insbesondere der Darstellung des Oberengadins. Nachdem er sich 1912 die Berghütte Plaun da Sel oberhalb von Maloja hatte bauen lassen standen Grevasalvas, die Alp Blaunca, Sils-Baselgia und Maloja im Zentrum seiner Darstellungen. Carl von Salis war mit Ellen von Jenner verheiratet. Die beiden waren kinderlos.

Kommentare deaktiviert für Maloja

Eingeordnet unter Bilder, Werke

Fritz Grünbaum

Fritz Grünbaum, auch Fritz Gruenbaum, eigentlich Franz Friedrich Grünbaum (* 7. April 1880 in Brünn; † 14. Januar 1941 im KZ Dachau) war ein österreichischer Kabarettist, Operetten– und Schlagerautor, Regisseur, Schauspieler und Conférencier.

Zusammen mit Karl Farkas entwickelte er dort ab 1922 die aus Ungarn stammende, und auch im Wiener „Budapester Orpheum“ zu sehen gewesene, sogenannte „Doppelconférence“ weiter und führte sie zur Höchstblüte (mit den Rollen des „Gscheiten“ und des „Blöden“; Farkas erklärt seinem Partner: „Das Wesen der Doppelconference besteht darin, dass man einen äusserst intelligenten, gutaussehenden Mann nehme – das bin ich – und einen zweiten, also den Blöden, dazustellt. Das bist, nach allen Regeln der menschlichen Physiognomie, natürlich du!“).

Am 10. März 1938, dem Tag vor dem Einmarsch der deutschen Truppen nach Österreich spielte er mit Karl Farkas ein letztes Mal im Simplicissimus. Danach erließ die Reichskulturkammer Auftrittsverbote für jüdische Künstler. Fritz Grünbaum versuchte einen Tag später mit seiner Frau in die Tschechoslowakei zu flüchten, wurde jedoch an der Grenze abgewiesen. Noch eine Weile versteckte er sich in Wien, wurde dann aber verraten und am 1. April 1938 mit dem ersten Prominententransport nach Dachau in das Konzentrationslager deportiert. Später wurde er nach Buchenwald und schließlich wieder nach Dachau gebracht. Er starb – laut Totenschein ist er „an Herzlähmung abgegangen“ – im Konzentrationslager Dachau am 14. Januar 1941, nachdem er zuvor an Silvester noch ein letztes Mal vor seinen Leidensgenossen aufgetreten war und kurz danach eine Selbsttötung versucht hatte. Tatsächlich starb er entkräftet an der Tuberkulose, zermürbt von den Demütigungen und gebrochen von den Misshandlungen; trotz der Misshandlungen und der Tuberkulose-Erkrankung verstummte seine spitze Zunge bis zum Schluss nicht, und er versuchte, auf diese Weise seinen Mithäftlingen über die schwere Zeit hinwegzuhelfen. Er trat den nationalsozialistischen Torturen mit seinen Mitteln entgegen: Er conferierte zum Beispiel, wie er das „Tausendjährige Reich“ zu besiegen gedenkt oder dass der völlige Mangel und das systematische Hungern das beste Mittel gegen die Zuckerkrankheit sei. Als ihm ein KZ-Aufseher ein Stück Seife verweigerte, kommentierte Grünbaum dies mit den Worten: „Wer für Seife kein Geld hat, soll sich kein KZ halten“.

Kommentare deaktiviert für Fritz Grünbaum

Eingeordnet unter Autoren

Henri Bergson

Henri-Louis Bergson (* 18. Oktober 1859 in Paris; † 4. Januar 1941 ebenda) war ein französischer Philosoph und der Nobelpreisträger für Literatur 1927. Er gilt neben Friedrich Nietzsche und Wilhelm Dilthey als bedeutendster Vertreter der Lebensphilosophie.

Werke zum Download

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Autoren